Gehmeditation - Guide

Meditation ist, allgemein bekannt, ein effektives Werkezeug für einen stressfreieren Alltag, langes Sitzen in einer steifen Position ist hingegen, ist nicht jedermanns Sache. Daher könnt ihr eine Meditation ebenfalls mit der täglichen Dosis Bewegung, in Form von Spaziergängen oder auch dem Weg zum Supermarkt, in der Gehmeditation kombinieren. Der Bewegungsablauf eurer Schritte regt dabei den Energiefluss und die Atmung an, jeder Schritt wir mit der Atmung verbunden und es kann mit einem Schritt eingeatmet und dem nächsten ausgeatmet werden, oder beispielsweise für zwei Schritte ein und für vier Schritte aus. Dabei lasst ihr euch nicht von äußeren Ereignissen oder den eigenen Gedanken ablenken und fokussiert euch auf die Schritten, eure Atmung und den jetzigen Moment. Auf diese Weise könnt ihre täglich meditieren, ohne dafür aktiv Zeit einplanen zu müssen. Startet eure Gehmeditation auf ruhigen Wegen, im Park oder im Wald, um möglichst wenig Ablenkung zu haben und bei fortgeschrittener Praxis auch an belebten Orten nicht mehr von anderen Dingen abgelenkt zu werden. Ob am Stadtring oder Zuhause, nutzt eure Pausen diese Woche aktiv, schnappt euch einen Schirm und macht den ersten bewussten Schritt.


Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche und den ein oder anderen meditativen Gang!


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen